Begegnung in zwei Welten

Cyberhelvetia.ch

Ein Internet- und Ausstellungsprojekt

Cy ist eine Stadt, die es nicht gibt, sie ist bloss virtuell. Sie existiert aber doch, es wohnen richtige Menschen darin. Unter fiktiven Identitäten leben, diskutieren, feiern die In.Cyder Partys im Cyberspace. In Biel-Bienne begegnen sie sich nun in der wirklichen Welt.

Unaufhaltsam erweitern die virtuellen Welten die Wirklichkeit unseres Alltags. Das Internet wird zu einem Ort, wo man sich trifft und soziale Kontakte pflegt. Durch die Aufhebung der Grenzen zwischen Realität und Fiktion fordert diese Entwicklung unser Unterscheidungsvermögen heraus.

Cyberhelvetia.ch spielt mit der virtuellen Realität mittels zwei kommunizierenden Welten: Der Internet-Community Cy von Cyberhelvetia.ch und der auf der Arteplage Biel-Bienne gezeigten Ausstellung. Das Projekt befasst sich auch mit den Fragen, die diese neue Wirklichkeit aufwirft: Wie nehmen wir sie wahr? Wie verhalten wir uns den andern gegenüber? Wie kommunizieren wir?

Die virtuelle Stadt

Cy wird von wirklichen Menschen mit erfundenen Identitäten bewohnt, die es geniessen, mit der fiktiven Realität und der realistischen Fiktion zu spielen. Die Kontakte sind spontan, schalkhaft, wortgewandt, lebendig.

Für viele In.Cyders erfolgte der erste Kontakt mit Cyberhelvetia.ch in Form eines Fotobot. Einer der dreissig in den Schaufenstern des Landes installierten Roboter hat sie porträtiert und ihr Bild in Form einer elektronischen Postkarte an Cyberhelvetia.ch gesandt.

Die Füsse im Wasser

Das Forum der Arteplage von Biel empfängt die Besucherinnen und Besucher der Expo.02 in einem traditionellen schweizerischen Strandbad. Die Architektur fügt sich in die Umwelt ein: Vor hundert Jahren stand an dieser Stelle bereits ein öffentliches Bad und diente als Ort der Begegnung und der Kommunikation.

Hinter der Bäderfassade versteckt sich ein Schwimmbecken der besonderen Art. Man taucht nicht in Wasser ein, sondern in unterschiedliche virtuelle Realitäten. Auf einem Liegestuhl am Pool oder einer Luftmatratze auf der Wasseroberfläche können die Besucherinnen und Besucher mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen, die sie vielleicht schon einmal in der Wirklichkeit oder im Netz getroffen haben.

Besucherkapazität pro Tag
4'990

Total Besucher
736'690

Partner
Crédit Suisse, Zürich www.credit-suisse.com 
Winterthur Versicherungen, Winterthur
Sun Microsystems (Schweiz) AG, Volketswil
Sunrise Communications AG, Zürich www.sunrise.ch 

Projektidee
Belleville AG, Zürich www.belleville.ch 

Konzept
Belleville AG (Christian Rintelen). Zürich www.belleville.ch 
3deluxe, Wiesbaden, Deutschland www.3deluxe.de

Gesamtprojektleitung
In&Out (Martin Zwyssig), Zürich www.inout.ch 

Ausstellung Bau
Architektur

Glöggler Prevosti Architektur GmbH, Zug

Licht
Dinnebier Licht, Berlin, Deutschland www.lichtlicht.de 

Generalunternehmung
Hector Egger Holzbau, Langenthal www.hector-egger.ch 

Szenographie
3deluxe, Wiesbaden, Deutschland www.3deluxe.de

Projektleitung
Christine Elbe

Internet
Entwicklung, Programmierung

Iogram AG, Zürich

Systemarchitektur, Betrieb
In&Work, Zürich www.inwork.ch 

IT-Security
In&Out, Zürich Zürich www.inout.ch 

Betrieb Fotobot
Belleville AG, Zürich www.belleville.ch 

Texte Cy
Claude Jaermann
Christoph Schuler
Christian Rintelen
Jan Zuppinger

Projektleitung
Brigitte Geissmann

Projektkommunikation
Konzept und Realisation

Ausserhaus GmbH, Zürich

Design
Fauxpas GmbH (Jasmina Inglin), Zürich

Begleitung Credit Suisse Group                
Ulrich Pfister (Projektverantwortung)
Pius Knüsel (Inhalt)
Mira Song (Gäste & Personal)

Coaching Expo.02
Pidu Russek (Leitung)
Jacqueline Rondelli-Leist

Betriebsleitung Pavillon
Nathanael Ha-Vinh (Betriebsleiter)
Roland Thiel (Betriebsleiter)
Marlene Zürcher (Betriebsleiterin)
Mira Song (Organisation Personal)

Technischer Betrieb
System Modern GmbH, Wiesbaden, Deutschland

Bekleidungskonzept Personal
Weder und Gut, Frauenfeld www.wederundgut.ch 

Fotos: Pressedossier Cyberhelvetia.ch